Evang. Kirchengemeinde Talheim

Beate-Paulus-Platz 3 – 78607 Talheim – Tel. 07464/1233 – pfarramt@talheim-evangelisch.de

  • Fotogalerie

  • RSS Evang. Landeskirche

    • Wenn der Tod zum Alltag gehört
      Viele Menschen meiden es, über das Sterben zu sprechen. Für Pfarrer und Pfarrerinnen stellt der Tod einen wesentlichen Bestandteil ihres Berufsalltags dar. Wie fühlt es sich an, ständig mit Sterben und Trauernden konfrontiert zu werden? Pfarrerin Katharina Roos hat Marie Neumann anlässlich des Ewigkeitssonntags einen Einblick in diesen Teil Ihres Berufes gew […]
    • Zur Segnungsdebatte in der Landessynode
      Am Dienstagmorgen wird bei der Herbsttagung der Landessynode der TOP 9 aufgerufen: „Kirchliches Gesetz zur Änderung der Ordnung der kirchlichen Trauung“. Damit jede und jeder wissen kann, was zur Abstimmung steht, veröffentlichen wir die entsprechenden Dokumente bereits vor der Synode.
    • Herbstsynode steht bevor
      Am 27. November beginnt im Stuttgarter Hospitalhof die viertägige Herbsttagung der Evangelischen Landessynode in Württemberg. Eine breite Palette von Themen bestimmt dabei die Tagesordnung. Schwerpunkte sind der Haushalt 2018 sowie Beschlüsse über Gesetzentwürfe zur Möglichkeit kirchlicher Amtshandlungen für gleichgeschlechtliche Paare.
  • Top-Klicks

  • Abonnieren

Mittielungsblatt KW 07-08

Posted by kige78607ta - Februar 15, 2016

Donnerstag, den 18.02.16
17.00 Uhr Gemischte Jungschar (Kl. 1-4)
18.30 Uhr Teenkreis

Freitag, den 19.02.16
19.30 Uhr Bibel- und Gebetsstunde

Samstag, den 20.02.16
19.30 Uhr Jugendkreis (ab 16 J.)

Wochenspruch:
Gott erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.
Röm. 5, 8

Reminiscere (Gedenke, Herr, an deine Barmherzigkeit…), den 21.02.16
9.30 Uhr Gottesdienst mit Prädikant Krautter, Tuttlingen
Das Opfer ist bestimmt für die eigene Gemeinde.
(14.00 Uhr Gehörlosen-GD Tuttlingen)

Dienstag, den 23.02.16
9.30 Uhr Krabbelgruppe
18.30 Uhr Große Bubenjungschar
19.00 Uhr Kirchenchor

Mittwoch, den 24.02.16
15.30 Uhr KU in Immendingen
17.30 Uhr Konfirmandenunterricht Talheim

Frauentag am 5. März 2016

Bitte rechtzeitig anmelden!

Programm: 9.00 Uhr Frauenfrühstück
Mit 1. Vortrag zum Thema:
„Wenn Lebenspläne plötzlich durchkreuzt werden!“
Referentin ist Frau Regine Murdoch aus Ofterdingen/Tübingen.
Am Nachmittag um 14.30 Uhr Kaffeetrinken, anschl. der 2. Vortrag:
Thema: „Was ich dir schon immer einmal sagen wollte!“

Gemeindebücherei
Öffnungszeiten:

Montag und Freitag jeweils von 16:00 bis 18:00 Uhr

Unsere besondere Bilderbuch-Empfehlung aus der Reihe:
Schritt für Schritt erklärt: Wie fängt die Polizei den Dieb?
Das gibt´s doch gar nicht! Finn traut seinen Augen kaum:
aus dem Juweliergeschäft auf der anderen Straßenseite stürmt gerade ein Mann aus der Tür. Eine seltsame Strickmütze hat er auf dem Kopf … ob der den Juwelier überfallen hat? Sicherheitshalber ruft Finn die Polizei und erlebt nun Schritt für Schritt mit, was die alles bei einem Raubüberfall macht. Das werden Aussagen auf-genommen, Spuren gesichert, ein Phantombild erstellt und noch viel mehr. Und weil Finn so gut aufgepasst hat, kann die Polizei den Dieb am Ende auch stellen. Gott sei Dank!
Weitere Titel der Reihe: Wie wird ein Haus gebaut? Wie wird aus Körnern Brot? Was passiert mit dem Badewasser?…

Wir haben einen TipToi-Stift und diverse Bücher dazu angeschafft. Zum kostenlosen Ausleihen! z.B. Sicher im Straßenverkehr,
Mein großer Weltatlas, Die Welt der Pferde und Ponys,
Unterwegs mit der Feuerwehr…

Wir haben neue Bücher eingekauft!
z.B. von Tracie Peterson): Mein Herz sucht seinen Weg.
Als Phoebe Robbins erfährt, dass sie nach Alaska ziehen soll,
weil ihr Vater in der Stadt Sitka einen Regierungsposten angenommen hat, ist sie ganz und gar nicht erfreut.                                                                    Aber sie hat noch kaum einen Fuß in das wenig zivilisierte Land gesetzt, als sie schon eine Begegnung hat, die ihre Perspektive nachhaltig verändert. Daniel Lindquist ist ein Mann, der von Familiengeheim-nissen verfolgt wird. Um endlich die Wahrheit über seine eigenen Wurzeln zu erfahren, entscheidet er sich, Sitka zu verlassen …
und damit auch Phoebe, obwohl er weiß, dass sie sein Herz bereits gewonnen hat. Mit Daniels Weggang aber sieht auch sein bester Freund Yuri Chancen, um Phoebes Zuneigung zu werben.
Und während Daniel versucht, Licht in das Dunkel der Vergangenheit zu bringen, ist der Wettstreit um Phoebes Herz erst der Anfang von dramatischen Verwicklungen, in denen auch die Freundschaft zwischen beiden Männern auf eine harte Probe gestellt wird.

Holen Sie sich bei uns Anregungen für Ihre Frühlings- und Osterdekoration. Viele Bastelbücher bieten Anleitungen in verschiedenen Techniken, von einfach kinderleicht bis aufwendig, aber machbar. Egal ob mit Papier, Holz, Wolle…

Sechs Gründe für Evangelische Büchereien:
• wir sind ein Ort der Begegnung.
• wir bieten ein sorgfältig ausgewähltes Medienangebot zur Information und Freizeitgestaltung an.
• wir machen spezielle Angebote zur Leseförderung.
• wir sind durch unser Angebot ein wichtiges Instrument der Gemeinde-Entwicklung.
• wir leisten einen Beitrag zum Bildungsauftrag der Kirche.
• wir tragen dazu bei, dass die Botschaft und das Menschenbild der Bibel auch in der heutigen Zeit sichtbar bleiben.

Auch wenn Sie noch nie hier waren, wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Suse Tomasino und Petra Ulrich (Tel. 3177).

Vorschau: Ab Anfang März bieten wir wieder einen großen Bücherflohmarkt an. Es werden ausgemusterte Bücher aus der Bücherei angeboten sowie Bücher aus Buchspenden. Darunter sind neben Romanen auch Bilderbücher und viele verschiedene Bastel- und Handarbeitsbücher.

Karten zu verschiedenen Anlässen, z.B. Glückwünsche zum Geburtstag, Konfirmation, Kommunion, Trauerkarten sind preisgünstig in der Bücherei erhältlich.

Zum Nachdenken…

Die Augen des Glaubens
Ein Missionar sucht monatelang nach einem Wort für „Glaube“ in der Papuasprache. Eines Tages kommt ein Eingeborener zu ihm und sagt: „Du erzählst uns von Jesus und sagst, er sei für uns gekreuzigt und auferstanden. Hast du Jesus gesehen?“ „Nein.“ „Bestimmt aber dein Großvater?“ „Auch nicht.“ „Dann lebt Jesus gar nicht in deiner Heimat, woher weißt du dann, dass Jesus lebt?“
Unterdessen hatte sich eine Wolke vor die Sonne geschoben. „Siehst du die Sonne?“ fragte der Missionar. Der Mann schüttelte den Kopf. „So ist es auch mit Jesus. Die Sonne scheint, auch wenn du sie nicht siehst. Ich sehe Jesus nicht und weiß doch, dass er lebt!“ Der Mann dachte lange nach, dann sagte er: „Ich verstehe dich.
Dein Auge hat Jesus nicht gesehen, aber dein Herz kennt ihn.
Mit dem Herzen hast du Jesus gesehen!“
Nun hatte der Missionar das Wort für „Glaube“ gefunden:
„Jesus mit dem Herzen sehen!“

Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!
Joh. 20, 29

nach Axel Kühner

Mit herzlichen Grüßen
Pfr. E. Hörster

Advertisements

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: